Über das Projekt

Elektromobilität will gelernt sein! Der Wandel hin zu klimaneutraler, wettbewerbsfähiger und vernetzter Mobilität wird Berlin grundlegend verändern. Nicht nur Unternehmen die E-Fahrzeuge und -Komponenten herstellen oder warten, auch Bildungspolitiker*innen und Bildungsinstitutionen stehen vor der Frage: Wer braucht welche Kompetenzen und wie können diese effektiv und nachhaltig vermittelt werden?

Elektromobilität repräsentiert vielfältige technologische Innovationen, deren Dynamik und Wachstumspotenzial an die effektive und zügige Verbreitung von Wissen und Knowhow gebunden ist. Anwendende wie Produzierende benötigen Antworten auf Fragen, die sich so erst mit der Verbreitung der Elektromobilität stellen. Durch den beschriebenen Wandel eröffnen sich neue Chancen, die gleichzeitig erhebliche Anpassungsleistungen einfordern. Berufliche Qualifizierung und insbesondere Weiterbildungen sind erforderlich, da das passend qualifizierte Fachpersonal nicht im nötigen Umfang durch Einstellung gewonnen werden kann.

Bisherige Erfahrungen zeigen, dass keiner der regionalen (Weiter-)Bildungsakteure die skizzierten Herausforderungen für sich allein meistern kann. Ein konzertiertes Vorgehen, ein zeitnaher Abgleich von Strategien mit Erfahrungen bei der Umsetzung sowie ein flexibles Reagieren auf Bedarfe, Probleme und Optionen ist von Nöten.

Vor diesem Hintergrund arbeiten in dem von der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales geförderten Modellprojekt Pooling E-MoL akademische und berufliche Bildungsakteure zusammen, um den Einsatz ihrer Kompetenzen, Lehrmittel und Lehrpersonen gemeinschaftlich abzustimmen und zu organisieren. Durch eine stärkere (analoge wie digitale) Vernetzung zentraler Lernorte soll das Projekt dazu beitragen, den nötigen Kompetenzaufbau in Themenbereichen der Elektromobilität zu gestalten.

Die Beuth Hochschule für Technik, das Bildungszentrum der Handwerkskammer Berlin, die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, die Elektroinnung Berlin-Brandenburg, die Kfz-Innung Berlin, das Oberstufenzentrum Kraftfahrzeugtechnik und die Zweiradmechaniker-Innung-Berlin wollen ihre Ausstattungen und Ressourcen sowie das Lehrenden-Knowhow gemeinschaftlich für das E-Mobilität-Lernen nutzen. Dafür werden ein gemeinsames Konzept und eine Pooling-Plattform entwickelt, um die vorhandenen Lernmöglichkeiten allen Lernenden zugänglich machen zu können.

Das Vorhaben unterstützt die Beteiligten in ihren jeweiligen Lehraufgaben und zielt darauf ab, die Zusammenarbeit der beteiligten Bildungsorganisationen zu fördern, um auf aktuelle und anstehende Veränderungen der Mobilitätswende gemeinsam reagieren zu können.

Projektlaufzeit:

01.04.2019 -31.03.2022

Downloads:

Kurzbeschreibung

Präsentation von Projektinhalten

Projektsteckbrief

Projektförderung:

Modellprojekt „Pooling des E-Mobilitäts-Lernens“, gefördert durch die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales:

i

Herzlich willkommen!

Auf dem Fernsehturm gibt es als Startpunkt einen Ausblick auf die Lernwelt mit einer Animation. Grüne Punkte führen zu interessanten Ausbildungen, Studienangeboten und Weiterbildungen in der Hauptstadtregion. Rote Punkte leiten zu aktuellen E-Mobilitätsthemen und Materialien der Energie- und Mobilitätswende. Die Landschaft ist größer als der sichtbare Bildausschnitt und es gibt weiterführende Themen. Einzelne Punkte sind auch mit der Suche oder Sitemap erreichbar.

Das Projekt wird von der Berliner Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales gefördert.
Damit diese Meldung, nachdem sie gelesen wurde, nicht ein zweites Mal angezeigt wird, setzen wir einen sog. Cookie ein. Weitere Cookies werden auf unserer Website nicht eingesetzt. Nähere Informationen sind in unserer Datenschutzerklärung zu finden.

Ok verstanden, diese Info nicht mehr zeigen